Politische Ökonomie und Gesellschaft

Profil

Wie viel Wirtschaft braucht eine Gesellschaft? Und wie viel erträgt sie? Wann handelt es sich bei einem Vorgang, einer Organisation, einer Institution um etwas, was wir der „Wirtschaft“ zurechnen? Wann beschrieben wir Wirtschaft sinnvollerweise als soziales System, wann in seiner Funktionalität, wann in seiner Ausprägung in sogenannten Makroregimes? Diese sehr grundsätzlichen Fragen sind der Ausgangspunkt für die angewandten Untersuchung der Abteilung „Politische Ökonomie und Gesellschaft“, zu so unterschiedlichen Fragen wie den Auswirkungen von technologischen Innovationen auf Arbeit, Organisationen und Regionen, der Rolle des Finanzsektors für Gesamtwirtschaft und Gesellschaft, dem mögliche Beitrag von Finanz- und Geldpolitik bei der Bekämpfung des Klimawandels, der Rolle des Staates in Transformationsprozessen oder den Implikationen neuer anthropologischer Erkenntnisse für die Wirtschaftspolitik. Dabei versuchen wir, drei Dinge nie aus dem Blick zu verlieren: Dass das Problem mangelnder Nachhaltigkeit von Wirtschaft und Gesellschaft akut ist und nach radikalen, transformativen Lösungen in naher Zukunft zu suchen ist, dass Wirtschaft in einem spannungsreichen Verhältnis zum Politischen im Sinne von …  steht, dass die Möglichkeiten einer kritischen Theorie von Wirtschaft bei Weitem noch nicht ausgeschöpft sein.

Forschungsschwerpunkte

  • Public Value-Konzeptionen
  • Erfassung, Messung und Dokumentation von Nachhaltigkeitszielen

Projekte

Das Team

Prof. Dr. Ulrich Klüh

Leitung

Moritz Hütten

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Sonja Kleinod

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Richmond Boyake

Studentische Hilfskraft